Aller guten Dinge sind Drei!

VfB Speldorf gewinnt gegen 1. FC Kleve hochverdient mit 5:2!

Der VfB Speldorf trat heute im heimischen Ruhrstadion gegen den Konkurrenten vom Niederrhein an. Die Klever sind momentan arg gebeutelt, stehen sie doch kurz vor der Insolvenz. Die Zuschauerzahlen bewegten sich mit rund 250 im überschaubaren Bereich - die geringe Resonanz war dem Regenwetter geschuldet, das seit Tagen vorherrscht und auch zu einigen Spielabsagen in der NRW-Liga führte. Da im Ruhrstadion aber Kunstrasen verlegt wurde, wird es hier auch in Zukunft zu keinen regenbedingten Spielausfällen kommen. Während des Spieles regnete es unablässig, so dass man den Zuschauern auf den Stehplätzen anbot, auf die überdachte Tribüne zu wechseln. Die meisten Zuschauer nahmen dieses Angebot gerne an und verfolgten im Trockenen sitzend ein munteres Spiel, dessen verdienter Sieger am Ende VfB Speldorf hieß.

Bereits kurz nach dem Anpfiff holte Kleve die erste Ecke heraus, die aber knapp am Speldorfer Tor vorbeiging. Nach einem Klever Freistoß im Mittelfeld erkämpfte sich Christian Hinz den Ball, verfehlte aber aus 30 Metern das Klever Tor. Die nächste große Chance hatte in der 8. Minute Thomas Pütters, der nur knapp am Klever Torwart Danny Holewa scheiterte. Nur eine Minute später klärte Thorben Gunkel im Tor der Speldorfer eine Klever Ecke. In der 15. Minute wurde Alexander Scheelen im Mittelfeld unsanft von den Beinen geholt. Der anschließende Freistoß wurde von Daniel Boldt per Kopf auf Tanju Acikgöz verlängert. Dieser erwischte den Ball jedoch nicht richtig, so dass der Klever Keeper keine Mühe hatte. Im Gegenzug erhielt Kleve einen Freistoß, den Thorben Gunkel zur Ecke klären konnte. In der 20. Minute erneut eine Torchance für die Speldorfer, doch Alexander Scheelen kommt im gegnerischen Strafraum nicht richtig zum Schuss, da der Klever Tobias Klemt noch seinen Fuß auf den Ball bekommt. Die anschließende Ecke konnten die Speldorfer nicht nutzen. Nach einem erneuten Foul der Klever drückte Daniel Boldt den Ball per Kopf Richtung Gästetor. Danny Holewa konnte den Ball nur abklatschen lassen. Christian Hinz stand goldrichtig und versenkte den zunächst abgewehrten Ball in der 22. Minute zum 1:0 ins Netz. Die Klever versuchten nun immer wieder mit Distanzschüssen zum Torerfolg zu kommen, doch vergebens. In der 31. Minute legte Tanju Acikgöz, der eine starke Vorstellung ablieferte, etwas zu lang auf Daniel Boldt vor. Die Speldorfer spielten bis dahin sehr aufmerksam und selbstbewußt. Sie eroberten sich im Mittelfeld viele Bälle, ohne jedoch den Spielstand zu erhöhen. Aus der selbstbewußten Spielweise drohte Arroganz und Überheblichkeit zu werden. So war es nur eine Frage der Zeit, bis der Ausgleich fiel. In der 44. Minute erhielten die Klever einen Foulelfmeter, den Kapitän Umut Akpinar unhaltbar für Thorben Gunkel zum 1:1 - Halbzeitstand verwandelte.

 

Nach einer lautstarken Kabinenansprache, die laut Trainer Peter Kunkel "so laut wie noch nie" ausfiel, ging es in die 2. Halbzeit. Bereits zwei Minuten nach Wiederanpfiff konnte Kamil Kuzniarz nach einer Vorlage von Alexander Scheelen per Kopf das 2:1 erzielen. Weitere fünf Minuten später konnte Kleves Benedikt Koep alleine auf Thorben Gunkel marschieren, der jedoch sicher mit dem Fuß abwehrte. In der 58. Minute fiel dann durch Adrian Mahr der Ausgleichstreffer zum 2:2. Die Klever Freude währte nur kurz, denn eine Minute später bediente Dennis Hupperts mit einem Eckstoß passgenau Daniel Boldt, der seine Lufthoheit unter Beweis stellte und sicher zum 3:2 einköpfte. Die Machtverhältnisse waren wieder hergestellt. Tanju Acikgöz unterstrich seine gute Leistung mit einem schönen Tor ins kurze Eck in der 61. Minute - 4:2. Sieben Minuten später witterten die Klever noch einmal ihre Chance. Sie erhielten nur wenige Zentimeter vor dem Speldorfer Strafraum einen Freistoß. Doch Thorben Gunkel erwies sich wieder einmal als unüberwindbar und parierte den gefährlichen Freistoß. In der 70. Minute wechselten dann beide Mannschaften. Bei Speldorf kam Tahar El Idrissi für Christian Flöth, bei den Klevern Jonas Kremer für Stefan Galster. Kurz darauf machte Speldorf nun den Sack zu. Nach einer Vorlage von Tanja Acikgöz, erhöht Alexander Scheelen aus 18 Metern auf 5:2. Kleve wechselte nun erneut: Fabio Forster kam für Thorben Versteegen. Doch auch dieser Wechsel brachte nicht den erhofften frischen Wind für Kleve. In der 78. Minute verfehlte Kamil Kuzniarz per Kopf nur knapp das Klever Tor. Drei Minuten später ertönte der Pfiff des Schiris im Klever Strafraum: Elfmeter für Speldorf. Doch Christian Hinz semmelte den Ball über das Klever Tor. In der 83. Minute kam Apostolos Sakalkis für Thomas Pütters. Die Klever wirkten in den letzten Minuten kraft- und lustlos, wußten sie doch, dass im Ruhrstadion für sie nichts mehr zu holen war. In der 88. Minute kam dann André Ujma für Tanju Acikgöz, der vom Publikum begeistert gefeiert wurde. Er lieferte heute ein großes Spiel ab. Pünktlich nach 90 Minuten wurde die Partie abgepfiffen. Während die Speldorfer ihre Klever Gegner buchstäblich in den Regen stellten, behielten wenigstens die mitgereisten Klever Fans trockene Füße.