Kreative, die begeistern

Mülheim hat eine neue Auszeichnung. Der Preis ,Kreativkraft Mülheim’ wird nach zweijähriger Vorbereitungszeit in sieben Kategorien verliehen.

Die fünfzehn Jury-Mitglieder haben sich die Entscheidung nicht leicht gemacht. Seitdem der Wettbewerb 2011 ins Leben gerufen wurde, wurden zahlreiche Nominierungsvorschläge eingereicht und gesichtet. Rund 60 Kandidaten schafften es auf die Nominierungsliste. „Man spürt, dass die Jurymitglieder ihre Entscheidungen sehr überlegt und mit viel Herzblut getroffen haben“, so Sabine Mann, eine der Mitinitiatoren um Ideengeber Hermann Rokitta. In der letzten Jury-Sitzung wurde intensiv diskutiert, überlegt, geredet - und auch viel gelacht. Denn ein Preis von Mülheimern für Mülheimer soll vor allem eins: Spaß machen.

Den hatte auch Carmen Speckin, Realschullehrerin in Broich. Sie folgte der Einladung, bei der Jury mitzumachen, allzu gerne. „Ich nehme mit meinen Schülern oft an Projekten und Wettbewerben teil. Hier muss ich mal nicht mit den Kindern zittern, sondern erlebe die andere Seite des Geschehens.“ Und davon können ihre Schüler auch profitieren, schließlich berichte sie ihnen ausführlich vom Ablauf der Abstimmungen.
Für die Punktevergabe haben sich die Kreativen eine möglichst gerechte Lösung einfallen lassen: „Jedes Jurymitglied vergibt pro Kategorie neun Punkte - aufgeteilt auf drei Kandidaten“, so Sabine Mann. Und wer sich gar nicht entscheiden kann, verteilt die Punkte eben gleichmäßig auf seine Favoriten. Sabine Mann ist voller Vorfreude: „Wir sind gespannt, wie die Jury entschieden hat.“

Auch René Steinberg ist schon neugierig. Der Saarner, der vielen durch seine WDR-Radio-Comedy sowie seine Liveauftritte bekannt ist, gehört zum Kreis der Nominierten. „Ich find’s gut. Zum einen, weil ich wohl mehrfach von Mülheimern vorgeschlagen wurde, zum anderen, weil es eben mit Heimat zu tun hat. Und der Preis sieht echt hübsch aus.“ Die Vielzahl der Nominierten mache auch neugierig und zeige: „Schaut her, das alles haben wir in unserer Stadt. Das ist was Besonderes, darauf können wir auch mal stolz sein.“ Der kreative Preis kann und soll ein Anstoß dazu sein, die Sinne für das in Mülheim schlummernde kreative Potenzial zu schärfen.

Wer am Ende das Rennen gemacht hat, konnten alle Interessierten am Samstag, 22. Juni im Ringlokschuppen erleben. Gut 450 Besucher verfolgten die Preisverleihung. "Damit hatten wir gar nicht gerechnet", freut sich Hermann Rokitta über den Erfolg ,seines' Preises. Gemeinsam mit Sabine Mann moderiert er den Abend, gemütlich auf einem roten Plüschsofa sitzend mit Vincent van Gogh im Hintergrund. Zur Vorstellung der Nominierten werden kurze Filmsequenzen gezeigt, die von der Jury als kreatives Schattenspiel humorvoll umgesetzt wurden. Dem Publikum gefällt's. Nach der Preisverleihung fällt die Anspannung von Organisatoren, Initiatoren und Jury ab - es wird gefeiert. Und wie geht es weiter? "Die ersten Vorschläge für den nächsten Preis haben uns schon erreicht", freut sich Rokitta. Wer dann das Rennen gemacht hat, erfahren wir in zwei Jahren.

Übrigens: Vorschläge für die nächste Preisverleihung werden gerne per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. entgegen genommen.

Die Nominierten:
K1: Soziokulturelles, Bildung, Sport- und Schulleistung Forschung, Klimaschutz, Green-Energy
Alte Dreherei, Bärbel Essers, Die Grünen Damen und Herren des Ev. Krankenhauses, Kreishandwerkerschaft-AG ,Schüler-Energie-Berater’, Die Lila Feen, Netzwerk Saarn, Rembergschule - Leitung Peter Kalde, THW, Waldschule - Lernort Natur, Y.A.E. Young Art Experts

K2: Event- und Unterhaltungsbranche, Spiele, Film, Musik, Theater
Maximilian Bischoff & Rock ‘n’ Ruhr, Peter E. Eisold & Michael Dawid: Urban Solar Audio Plant, Eva Kurowski, Reglerproduktion e.V., Schauspielstudio Ruhr, Mülheimer Shanty Chor, Shiny Toys Jerome Krüger & Jan Ehlen, René Steinberg

K3: Industrie, Produkt, Marke, Konsum und Handwerk
Bäckerei Hemmerle, Loewenart Leonie Schülke, Manual-Art Martina Gollnick, Mölmsch Brauerei, Ökologische Wohnraumgestaltung Jutta Raithel , Ruhrpottlocals, Schichtlicht Michael Schön, Die Stadtrandperlen - Flora Ambiente, Tuch-Fühlung, Die 2. Chance, Nadelpracht, Papierwerk, U.T.A. Uta Siemers, Zirkeltraining Bernd Dörr, Die Benzinsparpuppe - Ralph Lucas (+2013)

K4: Handel und Gastronomie, Genuss, Ernährung
Asia, Biohof Felchner, Bistro 3-6-9, Chocolate Dreams, Curry-Art, Fleischerei Jakob, Kais Restaurant, Leckerbisschen - Veganes Restaurant, Restaurant Medici, Mocca Nova, Perfetto, Der Zigarrenzirkel

K5: Öffentlichkeitsarbeit, Kultur, Architektur, Garten- und Landschaftsbau, Städteplanung
Gunvar Blanck-Glockenturm (Theodor-Fliedner-Dorf), Architekt Detlef Riek, Daniela Städter, Katrin Witzel

K6: Kunst- und Kreativschaffende
Künstlergruppe AnDer, Dennis Broszat, Hendrik Dorgarthen, Lubo Laco

K7: Außerordentliche Persönlichkeiten, deren Sinn- und Lebenswerk
Werner Bungert, Ehepaar Grave, ,Wunschmann’ Thomas Köppe, Susanne Findorff, Kerstin Gründel, Helge Schneider, Roberto Ciulli

Die Jury des KreativKraftPreises: Eva-Maria Hamann, Petra Koterzyna, Jürgen Schardt, Nico Höller, Thomas Müller, Frank Prümer, Sabine Mann, Michael Fehst, Inka Erfmeier-Schaub, Dr. Beate Reese, Hermann Rokitta, Dr. Susanne Dickel, Carmen Speckin, Dirk Theune und Holger Bergmann.


(Erschienen in LOCATION Magazin Mülheim, 06/2013 und 07/2013)