Stadtmeisterschaften 2010 im Handball

Unter keinem guten Stern stand das Endspiel um den Titel des Stadtmeisters der Herren im Handball. Das letzte Spiel der Herrenbegegnungen war ein echtes Endspiel, sollte doch der Sieger den Titel des diesjährigen Stadtmeisters erringen. Die Endspielgegner hießen HSV Dümpten sowie Vorjahressieger HSG Mülheim-Oberhausen. Erwartungsgemäß war das Spiel heiß umkämpft. Schnell gespielte Angriffe ließen auf ein Endspiel auf hohem Niveau hoffen. Doch es kam anders: beim Stand von 3:4 für die HSG Mülheim-Oberhausen lief ein erfolgversprechender temporeicher Angriff auf das Tor der HSG. Der Dümptener Angreifer Ömür Samhal wurde unsanft gefoult, stürzte mit dem Kopf auf den Boden und verlor das Bewußtsein.

Unschöne Erinnerungen werden automatisch bei solchen Bildern wach. Ömür Samhal wurde von den eingetroffenen Rettungssanitätern stabilisiert und ins Krankenhaus gebracht. An dieser Stelle gute Besserung verbunden mit dem Wunsch, dass es schlimmer aussah als es ist. Der Dümptener Trainer Christian Hoffmeister ließ daraufhin nach Rücksprache mit seinen Spielern, die sichtlich geschockt am Spielfeldrand standen, das Spiel abbrechen. Einige Spieler der HSG Mülheim-Oberhausen reagierten hierauf mit Unverständnis, doch der Respekt vor dem verletzten Gegner sollte solch einen Spielabbruch mehr als rechtfertigen.
Die nachfolgenden Spiele der Damenmannschaften wurden ebenfalls von diesem Vorfall überschattet. Die Mannschaft der HSG Mülheim-Oberhausen zog ihre Teilnahme aus Pietätsgründen zurück. Lediglich RSV Mülheim und DJK Styrum 06 wollten ihr Spiel um die Stadtmeisterschaft austragen. Erwartungsgemäß gewann RSV Mülheim in einem Spiel mit zahlreichen Fouls aber auch mit sehenswerten Angriffen auf beiden Seiten mit 25:16.

 

Noch ein Wort zum Abschluß: Fotos des bewußtlos am Boden liegenden Spielers wird man hier vergeblich suchen. Solch eine Art der Dokumentation liegt mir nicht - dies überlasse ich anderen.