Staff Benda Bilili am Ringlokschuppen

Die 2004 gegründete und aus einem Straßenmusikerprojekt für körperbehinderte Menschen und Polio-Opfer entstandene Band aus der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa war heute zu Gast auf der Drehscheibe am Ringlokschuppen in Mülheim. Bei angenehmen Sommerwetter füllten sich die Stufen an der Drehscheibe zusehends und pünktlich zum Auftritt der acht-köpfigen Gruppe war kaum noch ein Sitzplatz zu finden. Die Musik von Staff Benda Bilili, die stark von Soukous, einer kongolesischen Rumba, beeinflusst ist sowie Elemente von Funk, Blues und Reggae beinhaltet, animierte die Besucher zum Mittanzen - den Musikern machte es sichtlich Spaß, ihr Publikum so mitreißen zu können.
Am 1. November 2009 wurde Staff Benda Bilili in Kopenhagen mit dem Künstlerpreis der World Music Expo ausgezeichnet. Die Texte sind in Lingála oder französisch gehalten und behandeln oftmals Armut, Ausbeutung und Korruption. Weiter wird auch das Thema Polio in den Songtexten verarbeitet - für die Gründungsmitglieder Likabu und Ngambali ist es sehr wichtig, andere Kinder vor ihrem eigenen Schicksal zu bewahren. Doch trotz ihrer Behinderung haben sie sich den Spaß an der Musik nicht nehmen lassen. Nach nicht immer positiven Erfahrungen in anderen Bands mit nichtbehinderten Musikern haben sie ihre musikalische Heimat in ihrer eigenen Band gefunden und bringen den Spaß, den sie dort haben, wunderbar auf das Publikum rüber. So war auch der heutige Auftritt geprägt von der Lebensfreude der Band.