Viele Wege führen zum Bahnhof

Noch eilen frühmorgens die Pendler auf dem kürzesten Weg zwischen Bahnhof und Schlossstraße durch das Forum Mülheim. Am späten Abend nutzen die letzten Heimkehrer den Weg durch das Einkaufscenter, um zu den Zügen zu kommen. Dies könnte sich bald ändern.

Denn das Centermanagement des FORUM Mülheim setzt der Stadtverwaltung die Pistole auf die Brust: Entweder sie zahlt wieder anteilig Bewachungs- und Reinigungskosten oder Wolfgang Pins sperrt das Forum künftig ab.

Wie kann es dazu kommen? Im Jahr 1974 hatte die Stadt mit dem Betreiber des FORUM eine Vereinbarung geschlossen, wonach sie anteilig Reinigungs- und Bewachungskosten übernahm. Ein Wegerecht im Grundbuch wurde eingetragen, um eine kurze fußläufige Verbindung zwischen Schlossstraße und Hauptbahnhof zu gewährleisten. Zuletzt schlugen die anteiligen Kosten mit fast 65.000 Euro im Jahr zu Buche. Zuviel für eine Stadt, die im Rahmen der Haushaltskonsolidierung an allen Ecken und Kanten sparen muss.

Bestehender Vertrag wurde gekündigt

Daher wurde der Vertrag zum 31.12.2010 gekündigt und folglich seit 2011 auch keine Zahlung mehr an das FORUM geleistet. Dass der Betreiber des FORUM mit der Kündigung und der damit einhergehenden alleinigen Verpflichtung zur Zahlung der Reinigungs- und Bewachungskosten nicht glücklich sein konnte, liegt auf der Hand. Seine Forderung nach einer weiteren Kostenbeteiligung lehnte die Stadt mangels rechtlicher Verpflichtung ab. Aufgrund der Innenraumsanierung des FORUM verzichtete das Centermanagement für die Jahre 2011 und 2012 darauf, auf einer weiteren Kostenbeteiligung zu bestehen. Nach Abschluss der Renovierungsmaßnahmen möchte das FORUM nun aber wieder Geld sehen.

Zwei mögliche Varianten

Das Centermanagement legte der Stadt nun zwei mögliche Varianten vor: Entweder die Stadt zahlt wie in den vergangenen Jahren rund 65.000 Euro und das FORUM ist weiterhin werktags von 7 bis 24 Uhr und sonn- und feiertags von 8 bis 23 Uhr für den Durchgangsverkehr geöffnet oder die Stadt wählt die "günstige" Variante, die mit 47.600 Euro im Jahr zu Buche schlagen würde. Dafür wäre das FORUM aber nur noch werktags von 7 bis 22 Uhr geöffnet, sonn- und feiertags blieben die Türen zu.

Für freiwillige Leistungen fehlt der Stadt das Geld

Zahlt die Stadt jedoch nicht, könne sie keinerlei Mitspracherecht in Bezug auf Öffnungszeiten, Zugänglichkeiten von Toiletten oder Pflegestandards mehr geltend machen. Folge der verschlossenen Türen am FORUM wäre die schlechtere Erreichbarkeit des Hauptbahnhofs. Die Verwaltung kann und will sich auf einen derartigen Handel nicht einlassen. Da eine Kostenbeteiligung eine rein freiwillige Leistung wäre und keine Pflichtaufgabe der Stadt, wäre solch eine kostenpflichtige Lösung beim derzeitigen Finanzhaushalt indiskutabel und nicht zu rechtfertigen.

(nachzulesen im Bürgerinformationssystem der Stadt Mülheim an der Ruhr - http://ratsinfo.muelheim-ruhr.de/buerger/allris.net.asp)

 

Kommentar:
Das FORUM zieht viele Menschen an - keine Frage. Viele Berufspendler nutzen die kurzen Wege durchs Forum - einerseits um Zeit zu sparen, andererseits um auch mal eben schnell noch etwas einzukaufen. Mit der Drohung, bei fehlender Kostenbeteiligung seitens der Stadt, die Pflegestandards anzutasten, würde sich das FORUM allerdings ein Eigentor schießen. Es liegt klar auf der Hand, dass sich die Stadt keine 65.000 Euro Reinigungskosten für ein Gebäude, das ihr NICHT gehört, leisten kann. Dann soll das FORUM eben seine Türen abschließen. Der Weg über den Kurt-Schumacher-Platz ist auch nicht weiter (bei schlechtem Wetter aber zugegebenermaßen ungemütlicher). Allerdings sollte das FORUM auch bedenken, dass sich an Sonn- und Feiertagen auch gerne Menschen im Einkaufszentrum aufhalten, die einfach nur bummeln und unter der Woche dann zum Einkaufen kommen. Dieses Kundenpotenzials würde sich das Centermanagement dadurch selbst berauben. Natürlich war es all die Jahre für das Centermanagement äußerst angenehm, Zuschüsse von der Stadt zu bekommen. Aber ich denke, auf diese Gelder sollte ein Einkaufscenter, das sich finanziell gut aufgestellt hat, auch verzichten können.